Programm KRASS Festival 2021

Mark Terkessidis – Wessen ­Erinnerung zählt? Koloniale Vergangenheit und Rassismus heute

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021Mark-Terkessidis_Foto-Andreas-Langen

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

DO 13.05.2021, 19 Uhr, Livestream (ab 20 Uhr Talk mit Aladin El-Mafaalani im Livestream)

Über den deutschen Kolonialismus wird in den letzten Jahren heftig diskutiert. Straßennamen, Denkmäler, die Sammlung von Museen, Geschichtsunterricht – vieles steht dieser Tage auf dem Prüfstand. Dass die Kolonialperiode in afrikanischen Ländern in die Erinnerung zurückkehrt, ist zweifellos erfreulich, aber sollte in der „postkolonialen“ Sichtweise nicht auch das deutsche Eroberungsstreben in Richtung Osten eine Rolle spielen?

150 Jahren waren hauptsächlich polnisch sprachige Gebiete von Preußen oder dem Deutschen Reich besetzt – warum nennen wir das nicht Kolonialismus? Und was bedeutet das für unseren Rassismusbegriff, der zunehmend nur noch in den Kategorien von „weiß“ und „schwarz“ funktioniert? Der lange Schatten der deutschen „Kulturmission“ findet sich heute in vielen Phänomenen – im Umgang mit der „Schuldenkrise“, mit Migration und Flucht und im alltäglichen Rassismus.

Mark Terkessidis und Aladin El-Mafaalani: Talk nach dem Vortrag

Mark Terkessidis und Aladin El-Mafaalani: Talk nach dem Vortrag from Kampnagel on Vimeo.

Mark Terkessidis ist Journalist, Autor, Migrationsforscher und einer der Intellektuellen, die Blick und Perspektive immer wieder aufs Neue herausfordern.

Infarkt Global #3: Meine Vergangenheit ist eure Zukunft

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021–Infarkt-Global_Branko-Simic#01

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

DO 13.05.2021, 20 Uhr, FR 14.05.2021, 18.30 Uhr, SA 15.05.2021, 13 Uhr, 24 Stunden online

Das Denkmal des Husinski Rudar, Bergarbeiter von Husino aus dem Jahr 1920, beendet seine Wanderung durch Europa und schildert seine Impressionen und Beobachtungen. Ein Denkmal, verkleidet in „Disco Spiegeln“ vollendet seine letzte Reise und redet über den seltsamen Austausch zwischen Ost und West: wie die großen Firmen mit ihren leuchtenden Reklamen und ihren Produkten vom Westen in den Osten wandern – und  die Menschen zum Arbeiten von Ost nach West ziehen. Er wundert sich darüber, wie die Arbeiter ihre Avantgarde verloren haben und nach rechts gerückt sind. Warum wird die Transition der osteuropäischen Staaten vom Kommunismus zum Kapitalismus niemals vollendet und stagniert im ewigen Übergang? Der Husinski Rudar stellt Fragen, bietet aber auch Perspektiven und Rettung, die nur in der Fantasie zu finden ist.

Produktion: KRASS Festival / Museum Ost-Bosnien, Autor: Branko Šimic, Skulptur: Marc Einsiedel, Musik: Indigo, Produzenten: Darko Marković, Ljubiša Veljković

Relative Distanz

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

FR 14.05.–SO 16.05., MI 19.05.–SO 23.05., MI 26.05.–SO 30.05., MI 02.06.–SO 06.06., ab 16 Uhr, Online

Als Teil einer langfristigen Kollaboration haben die Künstlerin Einat Amir und der Sozialpsychologe Yossi Hasson eine Arbeit entwickelt, die partizipative Performance und psychologische Echtzeit-Forschung in sich vereint. Während der Pandemie sind Menschen auf dem gesamten Globus mit gemeinsamen – aber mitunter auch sehr verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. In RELATIVE DISTANZ werden diese Herausforderungen künstlerisch betrachtet, geteilt und ebenso tiefsinnig wie humorvoll mit dem Publikum verhandelt.

In digitalen Eins-Zu-Eins-Meetings treffen Darsteller*innen und Zuschauer*innen, die sich zum Zeitpunkt der Show auf unterschiedlichen Erdteilen befinden, live, um gemeinsam einen einzigartigen Moment der Nähe, Intimität und Solidarität in einer Zeit der maximalen physischen Distanz zu erfahren.

Das Projekt besteht aus einem Mix aus Fragen und Aktionen, die die Zuschauer*innen visuell und emotional herausfordern, indem ihre eigene Identität und das persönliche Zugehörigkeitsgefühl konfrontiert und hinterfragt wird. Die Daten, die über den Austausch mit dem Publikum gesammelt werden, werden im Rahmen einer neuen Forschung zu „Beziehungen zwischen Gruppen“ verarbeitet.

Dauer: 30 Minuten

Eins-zu-Eins-Meetings via Zoom mit Performerinnen in den USA zu verschiedenen Zeitslots zwischen 16–21:15 Uhr. Sie benötigen einen Computer bzw. Laptop mit Kamera und Mikrofon – kein mobiles Gerät bitte!

No Space

KRASS Kultur Crash Festival Hamburg 2021, Selma Selman No Space

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

FR 14.05.2021, 17.30 Uhr, Livestream aus Bihac

„NO SPACE“ ist eine virtuelle Welt, in der die Künstlerin und Roma Aktivistin Selma Selman das Konzept Raum und Zugehörigkeit befragt. Physische Existenz gegen persönlichen Besitz: Wer hat das Recht seinen Körper in der Welt zu parken? Für wen ist kein Platz? Lässt sich Lebensraum erkämpfen? Selman besetzt einen virtuellen Planeten mit sich selbst: mal überlebensgroß, mal in Miniatur.

Damit erschafft sie einen paradoxen Ort, an dem niemand außer ihr Platz hat. Ein Sinnbild für den rücksichtslosen Weltaußenraum des Kapitals.

Digitale Live-Performance von und mit Selma Selman.

Mercedes Matrix / Self Portraits

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021_Mercedes-Matrix_Selma-Selman_Foto-Mario-Ilic

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

SA 15.05.2021, 18.30 Uhr, SO 16.05.2021, 17 Uhr, Online

„Mercedes Matrix“ und „Self-Portrait 1 und 2 “ sind Performances in denen Selma Selman Staubsauger, Waschmaschinen und einen Mercedes Benz zerstört, um die wertvollen von den unbrauchbaren Teilen zu trennen – eine typische Überlebensstrategie in der Roma Community.

Hier wird der performative Akt zur physischen Arbeit. Selma Selman thematisiert die traditionelle Praxis ihrer Familie als ein Ritual der Transformation.

„Mercedes Matrix“ war eine Produktion des KRASS Festivals 2018. Der Wagen wurde auf der Kampnagel Piazza zerlegt. Perspektivisch soll Selma Selman im Rahmen des KRASS Festivals ein Flugzeug auseinandernehmen und die wieder verwertbaren Teile receyceln.

Digitale Projekt-Dokumente von Selma Selman.

Aladin El-Mafaalani – Mythos Bildung. Die ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021_Aladin-El-Mafaalani_Fotograf-Mirza-Odabasi

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

FR 14.05.2021, 19 Uhr, Livestream

Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Krisenerscheinungen? Was sagt dies über unsere Gesellschaft? Sind das Krisen oder strukturelle Umbruchzeiten? Es geht u. a. um globale Migration und Flucht, Digitalisierung, Klimawandel und Rechtspopulismus und das Gefühl, als Gesellschaft in einer Sackgasse zu stecken.

Aladin El-Mafaalani ist Soziologieprofessor, Bildungsforscher und Bestseller-Autor. Seine Bücher „Das Integrationsparadox“ und „Mythos Bildung“ sind scharfe und überraschende Gegenwartsanalysen, die Möglichkeitsfelder für Solidarität und soziale Gerechtigkeit untersuchen.

Helix – ein Live Hörspiel

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021_Helix_Pressefoto_by_Kuno_Seltmann

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

FR 14.05.2021, 20.15 Uhr (Livestream), SA 15.05.2021, 19 Uhr (Aufzeichnung)

Mit sechsundzwanzig Jahren beschließt die junge Britin Anna Campbell sich dem kurdischen Freiheitskampf anzuschließen. Sie verlässt die sichere Festung Europa und stirbt im März 2018 im kurdischen Freiheitskampf in Syrien gegen den sogenannten Islamischen Staat. „Political Activism was in her DNA“ heißt es in Interviews aber darin liegt kein Widerstand sondern lediglich rote Blutkörperchen. In dem Live Hörspiel „Helix“ wird die Geschichte dieser jungen Frau untersucht, die sich für den Kampf entscheidet. In einer polyphonen Klangspirale erfolgt eine Annäherung an den Versuch mit der Unbegreiflichkeit von Extremen zurecht zu kommen und zu verbinden, was viel zu oft als Gegensatz angenommen wird: Feminismus und Krieg, Popkultur und Genozid, Begehren, Sehnsucht und Ironie.

Autor: Mazlum Nergiz, Regie und Komposition: Leyla Yenirce, Performance: Janosa Mike, Simav Hussein

Repetitor

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021_Repetitor-Foto-Mario-Ilic

 MUSIK 

SA 15.05.2021, 20 Uhr, Livestream

Die Post Punker aus Belgrad sind zurück in Hamburg! Nach ihrem furiosen Auftritt beim KRASS Festival 2019 präsentieren sie ihre neue Platte, die an die Energie, Wucht und Direktheit ihrer vorherigen Alben anknüpft. Die Stars der neuen serbischen Schule präsentieren sich weiterhin roh, kompromisslos und absolut unwiderstehlich und machen einen großen Schritt nach vorne in der internationalen Szene.

Konzertmitschnitt auf YouTube

Infarkt Global#3

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021_Film Branko Simic

 FILM 

So 16.05.2021, 18 Uhr, Online

Infarkt Global #3 ist ein Road Movie in Zeiten des Stillstandes, eine Autofahrt durch das leere Europa. Es ist die perfekte Zeit, alle bisherigen Identitäten zu hinter sich zu lassen.

Es geht um eine Rückkehr nach Hause, welches nicht mehr existiert. Das Geburtshaus ist ein verstaubter, leerer, dunkler Raum, der nur Schmerz hervorruft.

Exil ist Realität, Exil ist Gegenwart und Zukunft, ein ewiger Zustand.

Das Leben von Goran P. ist Ausgangspunkt für dieses Portrait eines globalen und individuellen Infarktes. Goran P.  ist Schlaganfallpatient. Sein Sprachzentrum ist zerstört. Für das Projekt ist er der perfekte Erzähler: er ist versehrt, wie die Geschichte selbst. Infarkt Global gibt ihm seine Stimme zurück. Seine scheinbare Un-Artikulation verwandelt sich in Kommunikation. Dabei stellt sich die Gegenwart als realer Moment der Ohnmacht, Verlorenheit und Sprachlosigkeit dar. Es ist eine Geschichte über Identität (eine Kategorie, die in permanenter Bewegung ist), über Identitätsverlust (Heimat) und Identitätskonstruktion (Exil).

Regie: Branko Šimić, Kamara/Schnitt: Mario Ilić, Mit: Goran Pavlašević

How to be an Ally?

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021_betterhuman_be-an-ally

 DIGITALER WORKSHOP 

SO 16.05.2021, 16.30 Uhr, Zoom-Webinar

In dem Webinar „How to be an Ally?“ entwickeln die Teilnehmenden Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung von Rassismus-betroffenen Menschen im Alltag.

Es wird ein offener und diskriminierungskritischer Raum geschaffen:
Es werden Unsicherheiten reflektiert, die weiße Menschen bei der Auseinandersetzung mit Rassismus erfahren. Es wird erarbeitet, wie in konkreten Situationen gehandelt werden kann, um als Verbündete für Personen of Color in Deutschland aufzutreten.

Das Webinar richtet sich vorrangig an weiße Menschen, die sich schon mit dem Thema Rassismus beschäftigt haben. Es wird auf einzelne Fragen und Unsicherheiten eingegangen, die bei der theoretischen und praktischen Auseinandersetzung mit Rassismus aufkommen. Begriffe aus der rassismuskritischen Theorie werden geklärt.

Das Webinar ist für Schwarze Menschen und Personen of Color geöffnet. Die Trainer*innen sprechen eine Trigger-Warnung aus. Im Webinar werden Situationen besprochen, in denen Personen of Color rassistische Gewalt erlebt haben.

Digitaler Workshop von und mit Maja Bogojevic / Arpana.

Dr. Natasha A. Kelly – Am Ende von „Dasein“: Eine afrodeutsche Reise in die Zukunft

KRASS-Kultur-Crash-Festival-Hamburg-2021_Natascha-Kelly

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

DI 18.05.2021, 19 Uhr, Zoom-Webinar

Während es für US-amerikanische Afrofuturist:innen zur gängigen Praxis geworden ist, Zukunftsprojektionen als Mittel zum Ausgleich der bestehenden Machtstrukturen zu verwenden, sind Schwarze Deutsche immer noch damit beschäftigt, das hiesige Leben zu überprüfen und die Erzählungen vergangener Generationen neu zu schreiben. Sie setzen sich nur langsam mit ihren verlorenen oder gestohlenen Geschichten auseinander und fordern die vorherrschenden Repräsentations- und Wissenssysteme heraus, lassen aber nur sehr zögerlich, die Welt wie wir sie kennen hinter sich.

Wie der Afrofuturist Reynaldo Anderson vorschlägt, zeigt Dr. Natasha A. Kelly in diesem Vortrag wie sich eine Community, deren Vergangenheit und Gegenwart negiert wird, eine mögliche Zukunft jenseits des Eurozentrismus vorstellen kann.