Kategorie: 2015

Unsichtbar

KRASS Festival 2015 Branko Šimić: Unsichtbar

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

11.–13.02.2015, 20.30 Uhr [Premiere, Uraufführung], P1

Für seine Inszenierung UNSICHTBAR hat Festivalkurator Branco Šimić Biografien des Verschwindens gefunden und die Menschen dahinter sichtbar gemacht – Menschen, deren Wege durch globale Krisen durcheinander gekommen sind. Eine Reinigungskraft, ein Bauarbeiter und eine Küchenhilfe erzählen ihre Geschichten. Darüber hinaus geht es um das schichtenunabhängige Phänomen, dass letztendlich alle in einem krankmachenden System, dem »Kaputtalismus«, ums Überleben kämpfen. Und was ist mit denen, die sich für etwas Besseres halten, die auf der trügerischen Welle der freien Marktwirtschaft reiten? Sind vielleicht auch sie längst Geister ihrer selbst, unsichtbar geworden? Branko Šimić spürt Geschichten auf, die mal traurig, mal schön, mal aggressiv, mal zärtlich, aber immer ehrlich daher kommen. In einer Synthese aus Tanz, Musik, Theater und Film-Dokumenten entspinnt sich eine hinreißend komische und gleichzeitig bedrückende Vision der Underdogs unserer Gesellschaft.

 

Regie: Branko Šimic, Choreografie: Andrea „AnDy“ Dorawa, Texte und konzeptionelle Mitarbeit: Nikola Duric, Video: Biljana Milkov, Bühne und Kostüme: Martina Stoja, Assistenz: Cristiana Garba, Dank an: Emilija Mitrovic und Irena Braun, Fotografie: Jewro

Mit: Ana Franjcevic, Drazen Pavlovic, Azad Yesilmen, Siham Refaie, Sarah Isabel Mohr

Bibby Challenge

KRASS Festival 2015 Adnan Softić: Bibby Challenge

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

11.–14.02.2015, 19.30 Uhr, K4

Das Bild von Flüchtlingen auf dem Wasser ist zu einem Symbol für die Außengrenzen Europas geworden. Die unüberschreitbaren Landesgrenzen, die noch vor zwei Jahrzehnten Europa durchquert haben, sind nicht aufgelöst, sondern an die weniger sichtbaren Ränder Europas gewandert – ins Meer. Die sogenannten Flüchtlingsschiffe sind mobile Wohneinheiten, die bei Bedarf leicht einsetzbar, spurlos abbaubar und unkompliziert an einen anderen Ort zu transportieren sind. In den 90er Jahren gab es in Hamburg Övelgönne eine Reihe solcher Schiffe, 2015 sollen in Hamburg wieder Flüchtlingsschiffe andocken. Der Künstler Adnan Softić, der selbst in einem dieser Hamburger Wohnschiffe gelebt hat, entwickelt mit dem Found Footage Archiv der Künstlerin Marilyn Stroux, die das Leben auf den Schiffen damals filmisch dokumentierte, die theatrale Installation BIBBY CHALLENGE, die das Motiv von Flüchtlingen auf dem Wasser und deren Suche nach festem Boden untersucht und eine Brücke schlägt zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

KRASS Festival 2015 Adnan Softić: Bibby Challenge

Text und Regie: Adnan Softić, Video: Nina Softić, Sound: Nika Breithaupt mit Julius Segeler und Edis Sipal, Archivmaterial: Maliy Straux, Hospitanz: Elisa Beyer, Saskia Santen

Mit: Sachiko Hara, Arijana Suljić, Adnan Softić, Ilhana Verem

Der Markt der Schattenwirtschaft

Der Markt der Schattenwirtschaft (Krass Festival 2015)

 INTERAKTIV 

11.–14.02.2015, 19 Uhr, Foyer

DER MARKT DER SCHATTENWIRTSCHAFT beleuchtet und beschreibt die Lebens- und Arbeitswelt der „Unsichtbaren“ und richtet mitten im Foyer eine Tauschbörse ein, die auf dem Prinzip des geldlosen Verkehrs basiert: Fahrradreparatur gegen Essen, Putzen für Medikamente, Deutschkurs gegen Kochkurs.

Konzept und Text: Nikola Duric, Vortrag: Jochen Bader, Anna Gyulai Gaál, Arash Marandi, Assistenz: Nihal Demir, Cristiana Garba

Mit: Esther, Mohamadou, Ali M., Móka Farkas, Berndt Jasper, Rahim und Spice

KRASS 2015

11.–21.02.2015

Während an den Rändern Europas neue Stacheldrahtzäune hochgezogen und die Grenzen dicht gemacht werden, wird das schöne Leben auf den Rücken von Migranten und »unsichtbaren« Dienstleistern gelebt. Das Bodenpersonal der Gegenwart ist nicht sichtbar und schlecht bezahlt. Wenn von Demokratie gesprochen wird, ist in Wirklichkeit Kapitalismus gemeint. Was der eine verdient, wird dem anderen weggenommen. Die Schattenökonomie floriert, während die Rollen der Gewinner und der Verlierer klar verteilt sind. Mit der dritten Festival-Ausgabe will KRASS diese Logik durchbrechen und denen eine Stimme verleihen, die im Schatten unseres Systems schuften, bis kein Arzt kommt. KRASS präsentiert eine genreübergreifende Mischung aus Theater, Film, Konzerten, Installationen und Performances. Kuratiert wird das experimentelle Interkulturalitäts-Festival von dem bosnischen Regisseur Branko Šimić gemeinsam mit dem Performer und Dramaturgen Nikola Duric.

Festivalzentrum in der Ecofavela (Refugium & Baltic Raw, Hamburg)

Die EcoFAVELA Lampedusa-Nord auf Kampnagel ist ein von der Künstlergruppe Baltic Raw entworfener Aktionsraum für Flüchtlinge. Während des KRASS Festivals zieht dort das Refugium von Ilhana Verem, Biljana Milkov und Jevgeni Roppel ein und ist zugleich Festivalzentrum uns Rückzugsraum. Durch Klang, Performance und Videoinstallationen sollen Macht und Ordnung aufgelöst und die Diskussion über gesellschaftliche und kulturelle Strukturen angestoßen werden.
[Mi] 11.02. bis [Sa] 21.02. / 18:00–20:00, an allen Vorstellungsabenden, Eintritt frei

Das KRASS Festival wird gefördert von der Kulturbehörde Hamburg, Rusch Stiftung und Stiftung Maritim.