“Fremd” Miriam Fassbender

Page

Film [Alabama Kino] | Sa., 08.02. |  Eintritt: 6,50€

 

„Fremd“ beschreibt den von der Not diktierten Aufbruch eines jungen Maliers nach Europa. Seit zweieinhalb Jahren ist er unterwegs in eine Welt, in der er nie leben wollte. Der Film sucht die Beweggründe für diese Flucht und gewährt Einblick in die Lebensumstände und den zermürbenden Alltag von Migranten auf ihrem Weg vom subsaharischen Afrika über Algerien und Marokko nach Europa. Er zeigt ihr Leben, das geprägt ist von Hetze und Hoffnung, Flucht und Stillstand. Vom Leben als jahrelanger Reisender und vom Überleben in der Fremde.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Miriam Faßbender

Als Autodidaktin angefangen, hat Miriam Faßbender bei internationalen Kinofilmen wie « Shooting Dogs » von Michael Caton-Jones, « Zarins Story » von Shirin Neshat oder « Baader Meinhof Komplex » von Uli Edel als Material- und Kameraassistentin mitgewirkt.

2001 nimmt sie am summer course Cinematography an der Tisch School of Arts der New York University teil. Von 2003 bis 2005 studiert Miriam Faßbender Kamera an der FAMU in Prag.

Seitdem arbeitet sie als freischaffende Kamerafrau für Dokumentarfilme, wie « Viktoriastadt – Menschen des 21.Jahrhundert » von Johannes Kochs, « Verdammt ich bin erwachsen – Rolf Losansky » von Dagmar Seume oder « Gegn » von Haukur Mar Helgasson.

„Fremd“ ist ihr erster abendfüllender Dokumentarfilm.