Programm 2020

Escape the Room: Fight the Power

KRASS-Kultur-Crash-Festival-2020,-Kampnagel-Hamburg,-Beitragsbild-Escape-the-Room,-Mable-Preach

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

DO 08.10.2020, 20 Uhr, FR 09.–SA 10.10.2020, 18 & 20 Uhr, K2

Regisseurin Mable Preach und ­Dramaturg Nikola Durić entwickeln mit jungen Hamburger*innen ein Theaterexperiment gegen Rassismus und Diskriminierung: einen Escape Room. Interaktive Versuchsanordnungen und Realitätssimulationen entführen die Zuschauer in ein Parallel­universum der (Ohn)Macht. Wo ­beginnen Stereotypen und wann werden sie gefährlich? Wie wird aus Unterdrückung Rebellion? Es geht um die Umordnung von Machtverhältnissen und radikale Perspektivwechsel. Escape The Room ist ein Erlebnisraum, in dem es notwendig ist, sich selbst zu positionieren und Haltung zu beziehen.

Interaktive Performance-Installation mit Hamburger Schüler*innen

Gefördert vom Fonds Sozio Kultur

Michel Abdollahi – Ein Migrant bleibt ein Migrant bleibt ein Migrant

Krass-Festival-2020_Michel-Abdollahi-Foto-Max-Baier-&-Arian-Henning

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

SA 10.10.2020, 18 Uhr, K6

Mit seinem neuen Buch »Deutschland schafft mich – Als ich erfuhr, dass ich doch kein Deutscher bin. Von Deutschlands »Super-Vorzeige-Migranten« zum Hassobjekt der Rechten« hat Michel Abdollahi einen Bestseller geschrieben, der heftige Reaktionen hervorgerufen hat.

Michel Abdollahi ist ein echter »Hamburger Jung« – so dachte er jedenfalls von sich. Bis die AfD in die Parlamente einzog und die gesellschaftliche Debatte radikal veränderte. Auf einmal sind Menschen mit schwarzen Haaren »Vergewaltiger« und »Kopftuchmädchen«, jeder Muslim ein »Bombenleger«. Zu Abdollahis Entsetzen werden solche Aussagen auch noch von einem Großteil der Medien und der demokratischen Parteien diskutiert, was erst recht dazu führt, dass sich der Hass voll entlädt. Michel Abdollahi erzählt davon, wie ihn sein deutscher Pass und seine scheinbar vorbildliche Integration heute nicht mehr vor rassistischen Übergriffen und Beleidigungen bewahren, zeigt aber auch, dass Aufgeben keine Option ist.

In seiner Performance spricht er über die Wucht der Reaktionen auf sein Buch – auf der einen Seite die Beleidigungen und Kritiken, mit denen er sich konfrontiert sieht, auf der anderen Seite über die Stimmen von Opfern rassistischer Gewalt und Beschimpfung, die sich an ihn wenden, um ihre Geschichten zu erzählen.

Ein Abend über den Hass als politisches Instrument und die Radikalisierung einer Gesellschaft.

Infarkt Global #2: Denkmal und Denkmäler

Krass Kultur Crash Festival 2020, Krisen-Edition, Kampnagel, Branco Simic

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

SA 10.10.2020, 20 Uhr, k6

Mit dem Bewusstsein, dass jede globale Krise auch Umdenken und Rekonstruktion der Werte bedeutet, bittet Infarkt Global #2 um das Überdenken der Welt und widmet sich den Denkmälern.

Verwahrloste sozialistische Denkmäler treffen auf in Frage gestellte Symbole des kolonialen westlichen Erbes. Es ist eine Begegnung der Geister der Vergangenheit, die über die Zukunft richten.

Welche Mythen und Monumente bleiben? Welche werden gesprengt oder umgekippt? Und wer endet ohne Kopf, ohne Gewehr oder ohne Schwert? Steinerne Symbole werden zu Luftgestalten, die sich den Fragen der Gegenwart stellen müssen. So schließt sich der Kreis des KRASS Festivals 2020 mit einer Widmung aus der Vergangenheit an die Zukunft: Die Erde ist rund, damit ihr zementierte Vorstellungen den Buckel runter rutschen können.

Die Performance wird musikalisch begleitet von der Künstlerin und Musikerin Leyla Yenirce. Sie verbindet ihre elektroakustischen Forschungen mit experimenteller Musik und politisch aktuellen Fragen.

Im Anschluss DJ Set mit DJ Mune Ra im Peacetanbul.

Irena Škorić: Unerwünschtes Erbe

Krass-Festival-2020_Irena-Škorić-Unerwuenschtes-Erbe

 FILM 

SO 11.10.2020, 20.30 Uhr, Alabama Kino

Tausende sozialistische Monumente zum Sieg über den Faschismus sind im ehemaligen Jugoslawien zwischen 1945 und 1990 gebaut worden.

Einige von ihnen wurden von den renommiertesten Künstlern des Landes geschaffen. Antifaschistische Heldentaten aus dem 2. Weltkrieg, verdienstvolle Persönlichkeiten und die Kraft des Volkes waren beliebte Motive, die Teil des Kulturkanons und  kollektiven Erziehungssystems wurden.

Seit 1990 sind die Denkmäler verwaist, verwahrlost, verrottet. Das kulturelle und politische Erbe ist heute unerwünscht.

Der Film erzählt mit den Stimmen von Zeitzeugen, Politikern und Experten von dem Schicksal der einstigen Helden-Kunstwerke, die ihren Glanz in der Bedeutungslosigkeit verloren haben und von einer Gesellschaft, die ihre Geschichte und historischen Kunstwerke heute verleugnet.

Next Culture Symposium – ­Positionen transkultureller Bildung #3: Umordnung

 INTERAKTIV 

MO 26.10.2020, 9.30–17.30 Uhr, K6

Mit dem Symposium Next Culture ist im Rahmen des KRASS Kultur Crash Festivals auf Kampnagel seit 2018 ein Kongressformat für Akteur*innen der kulturellen Bildung, Lehrer*innen, Schüler*innen und Künstler*innen entstanden, das sich den Herausforderungen der internationalen Stadtgesellschaft widmet und Themen wie Antidiskriminierung und Integration mit einer künstlerischen Haltung begegnet.

Die dritte Ausgabe von Next Culture beschäftigt sich mit den künstlerischen Möglichkeiten der Umordnung bestehender ausschließender Machtverhältnisse. Dabei funktioniert die Kunst als politisches Instrument, um die Welt gestaltbar zu machen. Die Umdeutung als Praxis der Selbstwirksamkeit und Prozess des Empowerments öffnet – besonders in Schule – neue Verhandlungsräume und Narrative für ein gewaltfreies Miteinander. 

Mit Theorie-Teasern, praktischen Workshops und kreativen Selbstversuchen erproben die Next Culture Teilnehmer*innen über die Identifikation und Fiktionalisierung von repressiven Haltungen die Entwicklung einer gemeinsamen Zukunftsvision.

Referent*innen: Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu, Kübra Gümüsay, Dean Ruddock, Moderation: Dr. Rita Panesar, Workshops: Hajusom, Temye Tesfu (Spoken Word Artist), Dan Thy Nguyen (Regisseur), Dean Ruddock (Poet), Sophia Hussain (Performance Künstlerin), Boy H. Werner (Experte für Macht)

Eine Produktion des KRASS Kultur Crash Festivals in Koproduktion mit „Kulturagenten für kreative Schulen Hamburg“ / conecco gUG. Gefördert durch das Land Hamburg, vertreten durch die Behörde für Schule und Berufsbildung.

Gefördert vom Bezirksamt Nord

Anmeldung unter: krueger@kulturagenten-hamburg.de

Ashraf Sharif Khan & Viktor Marek – Sufi Dub Brothers

Krass-Festival-2020_ASKVM@Frank_Egel

 MUSIK 

Verschoben!

Update! Der Bund hat mit den Ländern am 28.10. beschlossen, dass Kulturorte vom 2. bis 30. November 2020 zur Eindämmung der Corona-Pandemie keine Veranstaltungen mit Publikum machen dürfen. Wir sind in Kontakt mit Viktor Marek und Ashraf Sharif Khan und ihrer Agentur und suchen nach einem zeitnahen Ersatztermin, über den wir an dieser Stelle informieren werden.

Ashraf Sharif Khan und Viktor Marek arbeiten seit vielen Jahren zusammen. Reihenweise hinterlassen die beiden Musiker mit Beats, Bass und Sitar bei ihren Liveshows Menschen mit offenen Mündern (Grinsen) und offenen Sohlen (Tanzen). Ihr Album »Sufi Dub Brothers« ist Zeugnis dieser kometenhaften Fügung und versammelt das nahezu vollständige Song-Material dieser musikalischen Sensation.

Die Sufi Dub Brothers laden zum Sitztanz (moving while not moving).

Tickets …