Programm Archiv

Stadt im Film

BiggerThanLIfe_Softic_2

 FILM 

MI 10.04.2019, 20 Uhr, Alabama Kino

Adnan Softic – Bigger than Life
Thomas Hawranke – Grand Ape Town

KRASS präsentiert zwei Filme über die Transformation von Städten:

BIGGER THAN LIFE ist ein Musik Film von Adnan Softić, in dessen Fokus die Neuerfindung und Fabrikation der Nationalgeschichte Mazedoniens steht. Diese Überschreibung der Vergangenheit mit einer »besseren Geschichte« führt dazu, dass ein Großteil der Maze­donier geschichtslos und im eigenen Land fremd wird.

Der Medienkünstler Thomas Hawranke präsentiert seine Auseinandersetzung mit Kafkas »Bericht für eine Akademie« in Form eines Kurzfilms. In der GRAND APE TOWN leben Menschen und Affen zusammen, kaufen schillernde Kleider und fahren schnelle Autos. Hier sind es die Schimpansen, die an den großen Narrationen der Stadt schreiben.

Im Anschluss an die Filmscreenings findet ein Gespräch mit den Regisseuren statt.

Krass Art-Labore

Krass Festival 2019 Krass Art-Labore

 INTERAKTIV 

MO 08.04.2019, 10–14.30 Uhr, K4

Die KRASS Art-Labore sind ein inter­aktives Format, das sich mit künst­lerischen Strategien und Workshops an Schüler*innen und Lehrer*innen richtet. Die künstlerischen Aktionen thematisieren Prozesse, Praktiken und Methoden der Assimiliation.

Um 16 Uhr findet in der K4 die Preisverleihung des Fotowettbewerbs für Hamburger Schüler*innen »PROTEST.SUCHT. MOTIV.« statt.

Hailu Mergia

krass festival 2019 hailu-mergia

 MUSIK 

SO 07.04.2019, 20 Uhr, KMH

“Musicawi Silt” – kein Song bringt derart wirkungsmächtig ein ganzes Genre auf den Punkt wie dieses Meisterstück von Hailu Mergias 1977er Album “Tche Belew”: Der Keyboarder und Akkordeonist begründete damals mit seiner Band Walias und Mitmusiker Mulatu Astatké den Ethio-Jazz – psychedelischer Jazz-Funk erweitert durch äthiopische Skalen und Rhythmen. 1981 floh Mergia aus Äthiopien in die USA und arbeitete als Taxifahrer, bis 2014 der Musikschatz-Blog Awesome Tapes from Africa seine Musik wieder veröffentlichte und Mergia eine zweite Karriere begann – gefeiert von der New York Times bis zu The Wired und in weltweiten Live-Konzerten (u.a. auch beim Kampnagel Festival Theater der Welt 2017). Jetzt erscheint nach 16 Jahren mit „Lala Belu“ erstmals wieder ein neues Album von Hailu Mergia: ein euphorisches Update des Ethio-Jazz, das Mergia im Trio live auf Kampnagel im Rahmen des Krass Festivals vorstellt.

A.D.S.D.A. Assimilier dich selbst, du Affe!

Mable Preach

 THEATER / PERFORMANCE /­ TANZ 

FR 05.04.–SA 06.04.2019, 19.30 Uhr, K2, Uraufführung
SO 07.04.2019, 18 Uhr, K2

ASSIMILIER DICH SELBST, DU AFFE! ist ein transkulturelles Performanceprojekt mit achtzehn jungen Hamburger*innen diverser Vorder- und Hintergründe. Die Performer*innen entwerfen in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Mable Preach und der Choreografin Sarah Lasaki eine Neudefinition des Begriffes der Assimilation auf Grundlage von Kafka‘s „Ein Bericht für eine Akademie“, persönlichen Anekdoten und popkulturellen Referenzen. Sie stellen die einseitige Dynamik von gesellschaftlicher Anpassung infrage und erforschen Selbstverortung als (Über-)Lebensstrategie. Zuletzt begeisterte Preachs Projekt ICH.DU.WIR.SUPAHELDEN, ebenfalls im Rahmen des Festivals KRASS, mit starken Positionen gegen Rassismus.

Regie: Mable Preach, Choreografie: Sarah Lasaki,
Bühne: Krystina Piatak, Kostüm: Lidia Araba,
Produktionsassistenz: Isabelle Wapnitz, Illustration: Lale Löbel

Gefördert von der Bürgerstiftung Hamburg, Fonds Soziokultur, Bezirksamt Hamburg-Nord, Aktion Mensch

Repetitor

Repetitor (Foto: D. Rajic)

 MUSIK 

FR 05.04.2019, 21.30 Uhr, KMH

Repetitor ist eine der bekanntesten Bands aus Serbien. Seit sie sich 2005 gegründet hat, wird ihr Belgrader Artrock grenzübergreifend auf dem gesamten Balkan und international gefeiert. Ungewöhnlich ist für Alternative Rock noch immer die Besetzung: Mit Milena Milutinović sitzt eine Frau an den Trommeln und Ana-Marija Cupin zupft den Bass. Einzig männliches Mitglied: Gitarrist Vlastelica.

Im Anschluss: DJ-Team Geisterarbeiters Oldenburg

Roma-Protest III: (Re-)Assembly

Roma-Protest;-Selma-Selman_Mercedes-Benz

 ROMA-Protest III: (Re-)Assembly 

Der 08. April ist der Internationale Roma-Tag. Zu diesem Anlass zelebriert Roma Protest III: (Re)Assembly ein vielfältiges Programm, für das Roma-Künstler*innen aus verschiedenen Ländern in Hamburg zusammenkommen. Als Versammlung (»Assembly«) erinnnert Roma Protest III formal an den Ersten Welt-Roma-­Kongress, der Anfang April 1971 in London stattfand, vor allem aber ist Roma Protest III eine Feier aktueller Kunstpositionen und Roma-Kultur.

Selma Selman – Mercedes Benz
SA 06.04.2019, 18 Uhr, Piazza

Selma Selman, geboren 1991 in Bihac, ist Roma-Aktivistin und Künstlerin und arbeitet in Europa und den USA. Ihre Arbeiten sind politisch, radikal, poetisch und immer ganz nah an ihrer eigenen Geschichte. Für KRASS zerlegt sie mit ihrem Vater und ihrem Bruder – getreu der Roma-Praxis auf osteuropäischen Schrottplätzen – einen Mercedes auf der Kampnagel-Piazza und verkauft die Einzelteile an die Festivalbesucher*innen. Selma Selmans Arbeiten werden international in Museen gezeigt.

Simonida und Sandra Selimovic –
Mindj Panther Rapattack
FR, 05.04.2019, 9.30 Uhr, K4

Die Schwestern Simonida und Sandra Selimović haben 2010 den ersten feministischen, professionellen Roma-Theaterverein Romano Svato gegründet. In einer Lecture Performance und einem Rapworkshop während des Symposiums KRASSimilation stellen sie ihre Arbeit vor.

Dzoni Sichelschmidt / Vortrag
SA, 06.04.2019, 21 Uhr, KMH

Der Roma-Aktivist Dzoni Sichelschmidt ist Bürgerpreis Träger der Stadt Hamburg und Bildungsberater der Schulbehörde. Für Roma-Protest III: (Re)Assembley hält er einen Vortrag über die Position von Sinti und Roma im aktuellen Europa.

Vernesa Berbo und Eldina Suljkanovic –
»Weinen ist auch ein Lied«
SA, 06.04.2019, 21.30 Uhr, KMH

Zum internationalen Romatag präsentiert KRASS ein ganz besonderes
Konzert: Auf den Spuren der jahrhundertealten Musikgeschichte der Roma singen und erzählen die Sängerinnen Vernesa Berbo und Eldina Suljkanović von den Wunden eines Volkes und der Linderung in Melodien und Geschichten.
Die Lieder sind Heilmittel gegen den Schmerz, die Geschichten beschreiben die tausendjährige Reise der Roma, die nie endet. Wie ein altes Roma-Sprichwort sagt: »Auch runterfallen ist fliegen!«

Next Culture #2 – KRASSIMILATION

Next Culture 2019 Kulturagenten Hamburg

 INTERAKTIV 

FR, 05.04.2019, 9.30–17.30 Uhr, K4

Das NEXT CULTURE-Symposium ist ein interaktives Netzwerkformat der Kulturagenten Hamburg, das Positionen transkultureller Bildung in Gesellschaft, Schule und Kunst verhandelt.

Entlang des Festival-Mottos »KRASSimilation« denkt die zweite Ausgabe von NEXT CULTURE Anpassung und Assimilation neu: Ist Assimilation ein Aufgeben des Eigenen, oder kann sie Aneignung einer Praktik des Verstehens und Begegnens sein? Wer assimiliert sich an wen und in welche Richtung? Geht Anpassung immer mit Identitätsverlust einher oder öffnet sie Verhandlungsspielräume zur Selbsterfindung?

Insbesondere Schule ist ein Ort der permanenten Rollenspiele. Was bedeutet Assimilation für Jugendliche, die ihre verschiedenen kulturellen Identitäten in der deutschen Gesellschaft immer wieder auf dem Prüfstand sehen?

Ein Projekt der Kulturagenten für kreative Schulen Hamburg.

Gefördert von der Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg und dem Bezirksamt Hamburg Nord.